Freiheit, Selbstverantwortung, Sinn, Entwicklung und soziale Verantwortung und das auch gerne noch digital – ist das jetzt New Work? 

Wenn man sich während eines Meetings ertappt, das man zum Handy greift, stimmt etwas mit dem Meeting nicht. Nach über einem Jahr Corona bedingtem Arbeiten von zuhause, resümieren wir was New Work und Digitalisierung für uns bedeutet und wann es Sinn macht. 

driversity mit Andrea Grudda (Autorin, Strategin, Keynote Speakerin, Lektorin für Trendforschung) gesprochen:

Trends: 

  • kommen immer aus der Gesellschaft und wirken auf mehreren Ebenen (Fashion, Möbel, Reisen, Arbeit, Einkauf etc.)  
  • bspw. Nachhaltigkeit // Digitalisierung

Digitalisierung: 

  • ist nicht neu, musste sich aber jetzt durchsetzen 
  • digitale Kompetenzen und gute Ausstattung sind ‚must haves‘

Home Office:  

  • wird nie das Miteinander ersetzen können 
  • Nicht mehr als 2 Videokonferenzen pro Tag 
  • Nicht Quantität, sondern Qualität der Meetings sollte im Fokus stehen
  • Inhalt anstelle statt Bedeutungsvolumen 
  • Chance zum Aufarbeiten der Meetinginhalte einplanen 
  • Neustart im Office langsam angehen, 2 – 3 Tage in der Woche, den Rest der Woche gern im Home Office (Wiedereingliederung)

Methodik: 

  • Achtung Coaching: nicht jeder ist für alle Methoden gemacht  
  • Transformation // Veränderung immer im jobkontext betrachten, nicht die Menschen ändern wollen
  •  Welche Veränderungen wünscht Du Dir ganz persönlich (Minute 16:40)

Leadership: 

  • Vertrauen statt Angst, bspw. Social Media (Minute 8:01) 
  • Geschwindigkeit nur im Team machbar 
  • Learning by doing 
  • MUT = Aus der Komfortzone gehen (Minute 11:27)

New Travel 

  • Fliegen ist ne „Egonummer“ #ZugstattFlug (Minute 33:30 )
  • Arbeiten während der Geschäftsreise 

In Summe ist es das wichtigste und Beste für uns aus der Zeit seit März 2020 Lernerfahrungen für die reale Arbeitswelt ziehen und sie im Team zu besprechen.