Warum heißt JobRad eigentlich JobRad?

 

Frank Noe hat seinem Arbeitgeber alle Ehre gemacht und ist von München per Velo nach Hamburg gefahren.
Unterwegs: Kundenbesuche, Telefonate, Meetings aber auch die typische Schreibtischarbeit vom Hotelzimmer aus.
On Top: viel frische Luft, Bewegung und positives Feedback der Kunden.

driversity wollte es genauer wissen und hat Frank nach Ankunft seiner einwöchigen Reise in Hamburg interviewt.

 

driversity – ON AIR

Bereits im Frühjahr 2021 wollte Frank Noe, Key Account & Partnermanagement bei JobRad Abwechslung in sein Berufsleben bringen.
Wie bei vielen Außendienstmitarbeitenden und Vertriebler:Innen hatte die Pandemie dazu geführt, dass praktisch alle seine Geschäftsreiseanlässe weg fielen und nur noch aus dem Home Office gearbeitet wurde. Folge: Bewegungsmangel, Lagerkoller und Gefahr des ‘Decke-auf-den-Kopf-Fallens’.
Idee: ‘Warum nicht jeden Tag mit dem Fahrrad in Home Office fahren’, also früh morgens von Zuhause los, den Pendelweg simulieren, wieder daheim ankommen – und frischluftaufgetankt den Rechner starten?
Gesagt, getan, die #bike2X – cycle to your homeoffice – Challenge war geboren und wurde ein voller Erfolg!

Motiviert vom täglichen Von-und-Nach-Hause-Pendeln kam Frank während einer ICE-Fahrt der nächste Einfall: Mit dem Rad zum weit entferntestes Kunden fahren – einmal quer und längs durch Deutschland. Nur mit Muskelkraft, Willen und aus Freude am Pedalieren.
Es folgten Wege-Planung mittels komoot-App, Terminkoordination mit Kunden, das OK einholen von Chef & Familie – und auch ein passender Hashtag war schnell gefunden #MdRzK – Mit dem Rad zum Kunden.
Auf den insgesamt 9 Tages-Etappen begrüßten ihn nicht nur Kunden:innen und Freunde:innen virtuell, sondern begleiteten und begegneten ihm auch reale Teilnehmer:innen aus unserem driversity-Netzwerk wie Frederic Sattler, Julien Figur oder Alexander Schober.

#driversityradelt lebt – und damit auch das Thema Fahrradliebe.

Fahrradliebe und das Interview mit Frank findet ihr auch auf YOUTUBE