Die Vision der Initiative Mobiler Ölberg Wuppertal lautet:

„Wuppertal wird eine Stadt, in der Achtjährige und Achtzigjährige gerne und sicher unterwegs sind, sich aufhalten und sich begegnen. Menschen sind unser Maßstab.“

Wie das grundsätzlich geschehen soll haben wir bereits im  Blogeintrag zum Ölberg skizziert. Doch an wen wendet man sich bei weiteren Fragen? Wie kann ein tieferer Dialog entstehen?

driversity-Talkmasterin Christina wollte es genauer wissen und hatte zu ihrem Lieblingsformat „OnAir“ geladen. Paulina und Christoph von der Neuen Effizienz sind ihrer Einladung gefolgt und haben sich u.a. diesen Fragen gestellt:

  • Warum beschäftigt ihr euch mit Quartiersmobilität?
  • In eurem Blogartikel schreibt ihr über die Situation im Wuppertaler Quartier Ölberg. Warum gerade dort?
  • Wie kann die Akzeptanz der Quartiers:bewohnerinnen für solche Vorhaben gefördert werden?

Neben dem inhaltlichen Dialog entstand so ein motivierender Apell des Gesprächstrios mit tieferen Einblicken zum Ölberg und zu Mobilstationen im Quartier.

 

Good to know:

Die Neue Effizienz ist ein regionaler Zusammenschluss von den Stadtwerken, der Bergischen Universität Wuppertal, dem Wuppertal Institut für Klima, Energie, Umwelt sowie den kommunalen und regionalen Wirtschaftsförderungseinrichtungen des Bergischen Städtedreiecks Wuppertal, Solingen, Remscheid. Kernaufgabe ist die Etablierung der Region als Ressourceneffizienzstandort durch die Förderung von Innovationen, Wissenschafts- sowie Technologietransfer, Vernetzung der unterschiedlichen wirtschaftlichen Interessen und Zusammenführung der Handelnden und Aktivitäten. Hauptsächliche Handlungsfelder sind Industrie, Smart City, Energie und Mobilität, wobei die Digitalisierung sehr häufig als Triebfeder für Innovationen in den genannten Bereichen wirkt.